Atorvastatin – a medicine used to lower cholesterol levels

Diseases affecting the cardiovascular system are the leading  cause of death worldwide . A risk factor that favors the occurrence of such diseases is a high cholesterol level. Various medications are used to reduce this. One of them is atorvastatin. How it works, when it is used, which exchange and side effects can occur and what you should pay attention to when taking it, you can find out below.

What is atorvastatin?

Atorvastatin belongs to the group of statins. These prescription drugs  lower blood  cholesterol levels by inhibiting an important enzyme in cholesterol biosynthesis. Other members of this group include  simvastatin , rosuvastatin, lovastatin and pravastatin. Statins are among the most commonly prescribed drugs worldwide.

What trade names are there?

The active ingredient atorvastatin is commercially available in Germany under the name Sortis®. In many other countries it is sold under the name Lipitor®. 

How does atorvastatin work?

In order to understand how atorvastatin works, you should first know a few basic things about cholesterol: Cholesterol is an endogenous building block that we can produce ourselves, primarily in the liver. Contrary to popular belief, cholesterol is not all bad. It is even essential for survival and is required, for example, to build cell membranes. However, too high a level can   promote  hardening of the arteries and heart attacks .

The enzyme HMG-CoA reductase plays an important role in the production of cholesterol. This enzyme is inhibited by statins, which include atorvastatin – and consequently the production of cholesterol. In response to the reduced cholesterol production, cells take up more LDL cholesterol from the blood, causing LDL cholesterol levels to drop. 

Atorvastatin also slightly increases HDL cholesterol levels. HDL cholesterol helps to remove unneeded cholesterol. So atorvastatin helps improve blood lipid levels in two ways.

When and how should atorvastatin be taken?

Atorvastatin is usually taken in tablet form once a day with sufficient liquid. The time of ingestion should ideally be in the evening hours, since the body’s own cholesterol production is highest at night and the drug can therefore have an optimal effect at night.

What dosage is recommended?

The drug is available in different dosages. Doses of 10, 20, 40 and 80 milligrams are common.

It usually starts with the smallest dosage of 10 milligrams. Then, after about four weeks, the success of the treatment is checked. A measurement of the  blood values  ​​serves as a benchmark. 

Bei Bedarf kann Atorvastatin vom behandelnden Arzt in der Dosierung individuell angepasst werden. Die maximale Dosis beläuft sich auf 80 Milligramm einmal täglich.

Wie lange wird Atorvastatin eingenommen?

Eine Beschränkung der Anwendungsdauer gibt es bei Atorvastatin nicht. Die Behandlung mit dem Statin ist im Regelfall jedoch längerfristig ausgelegt, um den Cholesterinspiegel dauerhaft auf niedrige Werte zu senken und das Risiko für Folgeerkrankungen zu minimieren. Eine regelmäßige Anwendung ist hierbei wichtig.

Da der Effekt der Cholesterinsenkung nicht spürbar, sondern nur im Blut messbar ist, fällt es manchen Betroffenen schwer, das Medikament regelmäßig einzunehmen. Trotz fehlender spürbarer Wirkung sollte man Atorvastatin jedoch nicht eigenhändig einfach wieder absetzten – hiervon ist dringend abzuraten.

Generell gilt: Halten Sie bezüglich der Einnahmedauer sowie der Dosierung mit dem behandelnden Arzt Rücksprache und wenden Sie sich im Zweifel immer an Ihren Arzt.

Wie lange wirkt Atorvastatin und wie lange bleibt es im Körper?

Die Halbwertszeit für Atorvastatin beträgt circa 14 Stunden – das bedeutet, dass der Wirkstoff im Körper nach dieser Zeit zur Hälfte abgebaut ist. Wirkspiegel können bis zu 30 Stunden lang nachgewiesen werden. Längerfristig erhöhte Spiegel des Medikaments können sich in Kombination mit anderen Arzneistoffen sowie bei Leber- und Nierenfunktionsstörungen finden.

Das Medikament wird über die Leber metabolisiert (verstoffwechselt) und hauptsächlich über die Galle mit dem Stuhl ausgeschieden.

Atorvastatin als Kombipräparat mit anderen Wirkstoffen

Insbesondere ältere Menschen oder Personen mit mehreren Erkrankungen müssen oft eine Vielzahl verschiedener Medikamente nehmen, sodass man leicht den Überblick verliert. Abhilfe hierbei können Kombipräparate schaffen, die vielleicht eher aus der Blutdrucktherapie bekannt sind. Jedoch gibt es diese auch im Zusammenhang mit dem Cholesterinsenker Atorvastatin.

Atozet® zum Beispiel enthält Atorvastatin (10, 20, 40 oder 80 mg) sowie Ezetimib, ein weiteres Medikament aus der Klasse der Cholesterinsenker, jedoch mit einem anderen Wirkmechanismus als Atorvastatin. In Kombination senken die beiden Wirkstoffe den Cholesterinspiegel und die Blutfette effektiv. Geeignet ist dieses Präparat für Patienten, bei denen die Behandlung mit Statinen alleine nicht zum gewünschten Ergebnis geführt hat. Geeignet ist Atozet® ebenfalls bei primärer Hypercholesterinämie, einer Erbkrankheit, die dauerhaft zu hohem Cholesterin führt oder aber bei Vorliegen einer Herzerkrankung.

Ein weiteres Kombipräparat, das Atorvastatin beinhaltet, ist Sincronium®. Zusätzlich sind noch Acetylsalicylsäure (ASS, also der Wirkstoff in Aspirin®) zur Blutverdünnung und der ACE-Hemmer Ramipril zur Blutdrucksenkung in dem Präparat enthalten. Vorteilhaft ist Sincronium® bei Erkrankung des Herzens und der Herzkranzgefäße und soll vor Herzinfarkten schützen.

Welche Nebenwirkungen hat Atorvastatin?

Unter Einnahme von Atorvastatin wurden folgende unerwünscht auftretende Wirkungen beobachtet:

Diese Effekte gehören zu den häufig beobachteten Nebenwirkungen. Seltene Nebenwirkungen, auf die jedoch trotzdem hingewiesen werden soll, sind ein Zerfall der Muskulatur (Rhabdomyolyse), schwere Leberschädigung sowie schwere allergische Reaktionen.

Wechselwirkungen mit Atorvastatin

Einige Medikamente werden – genau wie Atorvastatin auch – über ein bestimmtes Leberenzym verstoffwechselt: das Enzym CYP3A4. Andere Wirkstoffe, die dieses Enzym hemmen oder die Aktivität von diesem verstärken, sollten entweder gar nicht zusammen mit Atorvastatin oder nur nach Rücksprache mit dem Hausarzt eingenommen werden. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Amiodaron (Herz- und Blutdruckmedikament)
  • Verapamil (ähnlich zu Amiodaron)
  • Clarithromycin (Antibiotikum)
  • Itraconazol (Medikament gegen Pilze)
  • Ritonavir (HIV-Medikament)
  • Gemfibrozil (Medikament zur Cholesterinsenkung)
  • Ciclosporin (Immunsuppressivum)

Weiterhin sollte beachtet werden, dass die Kombination von Atorvastatin und Grapefruitsaft die Nebenwirkungen verstärken kann.

Bitte beachten Sie, dass die genannte Liste nicht abschließend ist, dass es darüber hinaus also auch andere Arzneimittel geben kann, deren gemeinsame Einnahme mit Atorvastatin zu Problemen führen kann. Im Zweifel sollte stets ein Arzt hinzugezogen werden und die Kombination mit anderen Arzneimitteln nach sorgfältiger Risiko-Nutzen-Analyse geprüft werden.

Wann sollte Atorvastatin nicht eingenommen werden?

Wenn einer oder mehrere der folgenden Faktoren gegeben ist, sollte das Medikament Atorvastatin nicht eingenommen werden:

  • bei vorliegender Lebererkrankung
  • in der Schwangerschaft und Stillzeit
  • bei Nierenproblemen
  • bei vorliegender Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)
  • bei familiären Muskelerkrankungen (Myopathien)
  • bei Personen, die älter als 70 Jahre sind
  • bei Kindern
  • wenn in der Vergangenheit ein Schlaganfall erlitten wurde

Atorvastatin should also not be taken if problems with the tolerability of other cholesterol-lowering drugs have occurred in the past. Most drugs in this group can be recognized by the  endings -statin or -fibrate.  Furthermore, it should be noted that atorvastatin should not be taken if you regularly consume large amounts of alcohol.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *