Corona vaccination: What is it about these 8 vaccination myths?

Around 68 percent of the population is currently fully vaccinated. Vaccination progress has stagnated since vaccination was offered to everyone in the summer. Some people are skeptical about vaccination and do not trust the new types of vaccines. Also because there are various myths and rumors in  circulation  – these vaccination myths about corona vaccination exist and that’s it.

1. mRNA vaccines affect DNA

Incorrect:  Messenger ribonucleic acid (mRNA) is also known as messenger RNA. In mRNA vaccines, this contains the genetic information of the spike protein, which enables the  coronavirus  to dock to human cells. With the vaccination, a kind of blueprint for the spike protein is introduced into the human cell with the help of the mRNA, where it is replicated and then recognized by the  immune system  .

However, there is no contact between the mRNA and the DNA, since the human genome is isolated in the cell nucleus. In addition, it is not possible for the DNA to be modified by the RNA, since the human cell cannot convert the mRNA pieces into DNA. The body lacks the necessary enzymes (proteins) for this. The human DNA therefore remains untouched and the mRNA is independently broken down by the body after a few days.

2. Even vaccinated people can become infected

Correct:  The corona vaccination can:

  • protect against severe gradients
  • reduce the risk of infection
  • reduce viral load
  • significantly reduce the risk of contracting long-COVID

However, fully vaccinated people can also test positive for the coronavirus, infect others and  contract COVID-19  . However, the course is usually mild to mild. The occurrence of the disease despite vaccination is also referred to as vaccine breakthrough. If you have symptoms despite vaccination, it is therefore advisable to carry out a PCR test and avoid social contacts.

Since the vaccination protects against severe courses, it reduces the risk of hospitalization, which consequently also relieves the health system.

3. The vaccine is not safe due to rapid approval

Wrong:  The principle of  mRNA vaccines  has been researched for a long time and is also said to help in cancer therapy and in the fight against  HIV  and other viral diseases.

All approved corona vaccines have been subjected to the same test as previously approved vaccines. However, in order to enable rapid approval, vaccines and approvals were already checked before the official application. This process is also referred to as a rolling review. Another advantage was the extraordinarily large number of subjects who took part in efficacy studies as part of the approval process.

Overall, no part of the approval was left out. Experts worldwide assume that the vaccines are safe. Quality and effectiveness have been extensively tested. In addition, there is still detailed and reliable reporting to register and prevent possible side effects.

4. The corona vaccination makes you infertile

Falsch: Manche Frauen und Männer verweigern die Impfung aus Angst, unfruchtbar zu werden. Dies liegt an der Behauptung, die Antikörper, welche gegen das Spike-Protein gebildet werden, griffen auch die Strukturen der Plazenta (Mutterkuchen) an. Das Baby könne infolgedessen nicht mit Nahrung versorgt werden. Das ist allerdings falsch: Zwischen dem Plazenta-Protein Syncytin-1 und dem Spike-Proteine besteht eine minimale strukturelle Ähnlichkeit (0,75 Prozent). Diese reicht nicht aus, um die Bildung von Antikörpern gegen das Plazenta-Protein anzuregen.

Auch Frauen, die bereits mit Corona infiziert waren, bringen gesunde Kinder zu Welt, obwohl sie ebenfalls Antikörper gegen das Spike-Protein produziert haben. Eine Corona-Impfung führt also nicht zur Unfruchtbarkeit bei Frauen.

Einige Männer haben Angst, dass die Corona-Impfung die Fruchtbarkeit und die eigenen Spermien beeinflussen könnte. Studien weisen allerdings darauf hin, dass die Qualität der Spermien nach der Impfung gleichbleibend ist. Zudem gibt es erste Hinweise darauf, dass in seltenen Fällen eine Corona-Infektion zu einer erektilen Dysfunktion bei Männern führen kann.

5. Das Vakzin wirkt nicht bei Mutationen

Falsch: Wissenschaftler*innen rechnen damit, dass Viren mutieren. Wie bei der Grippe-Impfung auch wird dieser Vorgang mit eingeplant und in den Zulassungsstudien beachtet. mRNA-Impfstoffe wirken auch gegen die Delta-Variante zuverlässig, bei Vektor-Impfstoffen kann die Wirksamkeit bei Mutationen schwanken. Insgesamt schützen allerdings alle Vakzine gegen einen schweren COVID-19-Verlauf, auch bei den bisher dominanten Virusvarianten.

6. Keine Impfung bei Menschen mit Immunerkrankung oder Immunsuppressiva

Falsch: Auch Personen, welche an einer Immunerkrankung leiden oder Immunsuppressiva einnehmen müssen, können gegen das Coronavirus geimpft werden.

Da sich bei einigen Geimpften aus dieser Personengruppe allerdings keine oder nur eine geringe Immunität ausgebildet hat, wird eine Booster-Impfung für Menschen mit Immunerkrankung empfohlen. Die STIKO empfiehlt Personen mit einer Immunerkrankung zudem die dritte Impfung mit einem mRNA-Impfstoff, um gut gegen COVID-19 geschützt zu sein.

7. Die Corona-Impfung beeinflusst das Immunsystem langfristig

Jein: Eine vorveröffentlichte Studie zeigt, dass die Impfung das Immunsystem beeinflussen könnte. Sollten sich diese Ergebnisse bestätigen, hat dies allerdings dennoch keine schwerwiegenden Folgen für die Immunabwehr, da die Auswirkungen nur sehr gering sind. Da eine COVID-Erkrankung dem Immunsystem einen größeren Schaden zufügen kann, ist der Nutzen der Impfung zudem größer als mögliche Risiken. Studien zeigen zudem, dass eine Veränderung des angeborenen Immunsystems sich oft zugunsten des effektiveren erworbenen Immunsystems auswirkt.

Um mögliche Folgen frühzeitig zu erkennen, werden von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) europaweit Beobachtungsstudien durchgeführt. Da das Vakzin spätestens nach ein paar Wochen vollständig abgebaut ist, werden keine langfristigen Folgen erwartet.

8. Impfstoffe greifen Blutgefäße an

Falsch: Stephan Baldus, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und Direktor des Herzzentrums der Uniklinik Köln, zweifelt diese Aussage gegenüber dem Ersten Deutschen Fernsehen an. Überzeugende Daten, welche einen Zusammenhang zwischen einer mRNA-Impfung und Entzündungen oder Verstopfungen der Blutgefäße zeigen, seien nach Angaben des Experten nicht vorhanden.

Eine Studie, die einen direkten Zusammenhang zwischen Erkrankungen der Blutgefäße und der Corona-Impfung herstellte, hält der Experte in der klinischen Relevanz für unklar, da in keinem der untersuchten Fallberichte eine direkte Kausalität gezeigt werden kann.

If there is even the slightest risk of blood vessel disease, the consequences of a corona infection would be significantly higher in this context. According to the expert , the risk of  contracting long-COVID  is also increased without vaccination protection.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *