CRP value (C-reactive protein): This is how the blood value shows inflammation

With symptoms such as pain or  fever  , the question quickly arises: What is the cause of the symptoms? Is  there inflammation  in the body and if so, where? In order to clarify these questions and to detect a possible inflammation, blood is usually taken and a blood analysis is carried out. Important  laboratory values ​​that indicate inflammation can be determined here. A central value is the CRP value. You can read here what it means when this blood value is elevated and which value is normal.

What is CRP?

CRP is the abbreviation for C-reactive protein. The CRP value is the most important  blood value for detecting inflammation  in the body. CRP is a protein that is formed by the liver as a result of inflammation and released into the blood. This occurs in response to other inflammatory substances, such as the signaling substance interleukin 6 (IL-6), which also serves as an inflammatory marker and the release of which activates the immune system. CRP can therefore also be viewed as an indirect sign of inflammation.

The CRP value rises rapidly within a few hours in the presence of inflammation and falls again just as quickly when the inflammation subsides. It belongs to the so-called acute phase proteins.

What is the function of CRP?

The CRP value in the blood can rise during inflammatory reactions in the body, which are triggered by, among other things

  • Bacterial or viral infections
  • injuries
  • major surgical procedures
  • chronic diseases such as  rheumatism
  • tumors

The exact function of CRP has not yet been elucidated. However, it is known that in the event of an infection, CRP attaches itself to invading pathogens and thus activates the  immune system  so that it can fight them.

How is the CRP value measured?

CRP is determined using a quantitative  blood test  . This means that the amount of CRP is measured in whole blood (that is, in an unaltered blood sample) or in blood serum, depending on the type of CRP test.

Diese Blutanalyse geschieht in der Regel in einem diagnostischen Labor. Es gibt auch Schnelltests, die direkt in der Arztpraxis durchgeführt werden können.

Wie hoch ist ein normaler CRP-Wert?

CRP-Werte unter 5 mg/l beziehungsweise 0,5 mg/dl gelten als normal. Dieser Grenzwert, ebenso wie die Angabe entweder in der Einheit mg/l oder mg/dl, können sich jedoch von Labor zu Labor unterscheiden. Auch Werte von bis zu 10 mg/l werden mitunter als Normalwerte angegeben.

Darüber hinaus weiß man von Schwankungen des CRP-Wertes, die der Tageszeit oder der Jahreszeit geschuldet sind und keinen Krankheitswert besitzen. Außerdem ist der CRP-Wert immer mit den anderen Blutwerten im Zusammenhang zu bewerten und ist isoliert betrachtet häufig nicht aussagekräftig. Bei Unklarheiten und Fragen zum Laborbefund ist es immer sinnvoll, den*die behandelnde*n Arzt*Ärztin um Rat zu fragen.

Ist der CRP-Wert niedrig, ist dies meist als Hinweis zu werten, dass keine akute bakterielle Entzündung vorliegt. Eine chronische Entzündung, wie sie beispielsweise bei manchen Autoimmunerkrankungen vorkommen kann, lässt sich dadurch jedoch nicht ausschließen.

Was bedeutet eine Erhöhung des CRP-Wertes?

Die Höhe des CRP-Anstiegs lässt Rückschlüsse auf die Schwere der Entzündung und damit auf das Ausmaß der Erkrankung zu. Ist der CRP-Wert leicht erhöht, das heißt zwischen 10 und 50 mg/l, so geht man von einem lokalen bakteriellen Infekt oder einer chronischen Erkrankung aus. Die Erhöhung kann auch auf einen Herzinfarkt mit leichter Gewebeschädigung oder auf eine rheumatische Erkrankung hinweisen.

Werte über 50 mg/l bis über 100 mg/l gelten als zu hoch. In diesem Fall kann möglicherweise eine schwere Infektion, eine größere Gewebeschädigung oder eine Krebserkrankung vorliegen.

Darüber hinaus sind folgende Besonderheiten bei der Betrachtung des CRP-Wertes möglich:

  • Bei Raucher*innen ist der CRP-Wert mit bis zu 25 mg/l oft dauerhaft leicht erhöht.
  • Auch ältere Menschen und Personen mit einem erhöhten Body Mass Index, dem sogenannten BMI, weisen häufig einen erhöhten CRP-Wert ohne nennenswerte Erkrankung auf.
  • Ein hoher und weiter ansteigender CRP-Wert bei Krebserkrankungen kann ein Zeichen dafür sein, dass sich Tochtergeschwülste (Metastasen) gebildet haben.

Tabelle der CRP-Werte

Die folgende Tabelle zeigt CRP-Werte bei Erwachsenen und deren mögliche Bedeutung:

Hoher CRP-Wert: Was ist die Ursache?

Anhand der Erhöhung des CRP-Wertes erhält man keine Hinweise auf eine bestimmte Erkrankung. Eine Ausnahme stellt die Unterscheidung zwischen bakteriellen und viralen Infektionen dar. Denn bei bakteriellen Infektionen steigt der CRP-Wert stärker an und fällt nach einer Antibiotikabehandlung schnell wieder ab. Da Viren nicht auf eine Behandlung mit Antibiotika ansprechen, wird dieser Zusammenhang bei einer viralen Infektion nicht beobachtet.

Da der CRP-Wert mit Beginn der Entzündung rasch ansteigt und bei Besserung der Erkrankung schnell wieder absinkt, wird der CRP-Wert oft zur Beobachtung des Entzündungs- oder Erkrankungsverlaufs herangezogen.

Welche Entzündungswerte gibt es noch?

Neben der Messung des C-reaktiven Proteins können auch andere Analysen des Blutes durchgeführt werden, um eine Entzündung im Körper aufzudecken. Hierzu gehören insbesondere die Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit, die auch mit BSG abgekürzt wird, und die Bestimmung der Anzahl der weißen Blutkörperchen, der Leukozyten:

  • Die Blutsenkungsgeschwindigkeit ist ein Maß dafür, wie schnell sich die roten Blutkörperchen, die Erythrozyten, in einem Untersuchungsröhrchen absenken. Ist diese Geschwindigkeit erhöht, so kann das ein Hinweis auf eine Entzündung im Körper sein und es werden in der Regel weitere Untersuchungen vorgenommen.
  • Die Anzahl der Leukozyten, einem wichtigen Bestandteil der Immunabwehr, wird unter Zuhilfenahme des Blutbildes gemessen. Ist ihre Zahl erhöht, so kann das ebenfalls auf eine Entzündung im Körper hinweisen.

Exkurs: Was ist ein Blutbild?

Das Blutbild ist eine Methode zur Untersuchung des Blutes, bei dem ausschließlich die Blutzellen untersucht werden. Zu den Blutzellen gehören:

  • Leukozyten, die weißen Blutkörperchen, die zuständig für die Immunabwehr sind
  • Erythrozyten, die roten Blutkörperchen, die den Sauerstoff im Blut transportieren
  • Thrombozyten, die Blutplättchen, die zuständig für die Blutgerinnung sind

Both the number of blood cells and their condition are determined. The proportion of all cells in the blood is also measured. This is called the  hematocrit value  . The determination of the CRP value is therefore not part of a normal blood count.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *