Diet for artificial bowel outlet (stoma)

In Germany, an estimated 100,000 people live with an artificial bowel outlet (stoma or anus praeter). If the creation of a stoma is unavoidable, those affected have to adapt to a completely new situation. Questions about the daily handling of the artificial exit arise. Diet plays a particularly important role in this.

No stoma diet with artificial bowel outlet

How the time goes after the operation is very different – depending on age and individual reaction, condition and type of intervention. The underlying disease and the part of the intestine in which the artificial outlet is located are of great importance.

After the acute healing phase has subsided, the following applies: There is  no special stoma diet! People with an artificial outlet should eat a varied, wholesome mixed diet just like healthy people. This includes lots of fruit and vegetables, whole grain cereals, low-fat dairy products, low-fat meat and fish.

Incompatibilities can vary greatly from person to person, so every ostomy wearer must find out for themselves through observation. Keeping a diet and complaint log can help.

Tips for eating with a stoma

Also note the following tips:

  • Eat several small meals throughout the day instead of three large ones – five to six smaller portions have proven useful.
  • Eat slowly and chew well.
  • Drink enough – 1.5 to 2 liters of fluids per day.

Diet tips for colonic outlet

If the artificial outlet is in the rear part of the large intestine, there are usually hardly any restrictions on digestion. Since the majority of all substances in food are already absorbed in the small intestine, no important  nutrients are  lost. Initially, the stool can still be liquid or soft, but after a short time the stool usually returns to normal.

Avoid constipation

Sometimes it also becomes too firm and constipation occurs  . Bloating  and the development of odors can also be disruptive  . Although these are not problems that affect health, they are perceived by those affected as very unpleasant towards those around them. Some foods are attributed special effects in this context, but each person probably reacts differently.

That’s why it’s best to test it yourself. Here are a few tips:

  • Foods that cause flatulence:  fresh fruits and vegetables, especially collards, peas,  beans , mushrooms, leeks,  garlicmilk , carbonated drinks.
  • Geruchsbildende Lebensmittel: Zwiebeln, Knoblauch, Fleisch, Eier, Spargel.
  • Stopfende Lebensmittel: Weißbrot, Kartoffeln, trockener Käse, Sellerie, Schokolade, Rosinen, Rotwein.
  • Abführende Lebensmittel: frisches Obst und Gemüse, Bier, Kaffee.

Ernährungstipps bei Dünndarmausgang

Befindet sich der künstliche Ausgang im Bereich des Dünndarms oder am Anfang des Dickdarms, braucht der Darm nach der Operation eine Weile, bis er sich auf die veränderte Verdauung umgestellt hat. In der ersten Zeit kann der Stuhlgang noch dünnflüssig sein, später sollte er dann dickflüssig werden. Da der Dickdarm nicht passiert wird, kann allerdings kein fester, regelmäßiger Stuhlgang gebildet werden.

Dünndarmausgang: 7 Tipps zur Unterstützung des Darms

Besonders in der Anfangsphase ist der Darm noch nicht in der Lage, alle Nährstoffe in ausreichender Menge aufzunehmen. Einige Tipps helfen jedoch, den Darm gerade in dieser Zeit zu unterstützen und den Körper möglichst gut mit Nahrung zu versorgen:

  1. Trinken Sie ausreichend – ca. 2 Liter pro Tag. Trinken Sie bevorzugt schluckweise zwischen den Mahlzeiten und nur wenig zu den Mahlzeiten. Bevorzugen Sie Tee und Mineralwasser ohne Kohlensäure. Auch Brühe und Sportlergetränke (isotonische Getränke) sind gut geeignet, da sie viele Elektrolyte enthalten.
  2. Verteilen Sie die Nahrungsaufnahme gleichmäßig über den Tag (5–6 Mahlzeiten). Essen Sie langsam und kauen Sie gut.
  3. Versuchen Sie möglichst viele Vollkornprodukte zu essen, da diese helfen, den Stuhl einzudicken. Achten Sie dabei aber darauf, dass das Getreide fein gemahlen ist. Grobes Körnerbrot ist meist weniger gut verdaulich. Bei sehr flüssigem Stuhl sind insbesondere gekochter Naturreis oder Breie und Suppen aus Getreideflocken, -schrot oder Grieß empfehlenswert.
  4. Bereiten Sie die Speisen zunächst fettarm zu und wählen Sie schonende Garmethoden wie Dünsten und Dämpfen oder die Zubereitung im Schnellkochtopf.
  5. Sollten Sie rohes Obst und Gemüse nicht gut vertragen, dünsten Sie es ein wenig an. Später können Sie dann immer mal wieder versuchen, auf Rohkost umzustellen.
  6. Meiden Sie schwerverdauliche, schlackenreiche und faserhaltige Lebensmittel. Hierzu gehören beispielsweise Spargel, die Haut von Tomaten, Pilze, Obstschalen, Orangen, Ananas, Nüsse, Popcorn und zähes Fleisch. Diese Fasern können das Stoma verstopfen und zu einer so genannten “Stomablockade” führen.
  7. Testen Sie sehr säurereiche Lebensmittel und Getränke wie Orangensaft, Tomaten etc. vorsichtig aus – diese können das Stomas reizen.

Verträglichkeit hängt vom eigenen Körper ab

Viele Betroffene erwarten genaue Anweisungen, wie sie sich zukünftig hinsichtlich der Ernährung verhalten sollen. Zwar können Tipps wie die weiter oben hilfreich sein, doch wie der Darm manche Lebensmittel verträgt, kann individuell sehr unterschiedlich sein.

You should therefore test for yourself what you can tolerate and what is less good for you. Don’t be influenced by the advice of others – everyone’s body reacts differently. Too many well-intentioned tips often lead to a severe restriction of food choices. The body may then no longer be supplied with all the nutrients and eating becomes less fun.

If you have persistent symptoms such as  diarrhea  or constipation or if you are losing weight, it is advisable to consult your doctor or a nutritionist so that the problems can be tackled with targeted nutritional therapy measures.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *