Expert tips for living with gout

Gout  is a metabolic disease caused by increased levels of uric acid (hyperuricemia) in the blood. Since an unhealthy lifestyle with poor nutrition and excessive alcohol consumption contributes to an increased uric acid level, gout is considered a disease of affluence. If the disease remains untreated for a long time, the deposits of uric acid crystals can lead to joint deformation, permanent joint damage, kidney stones and kidney inflammation. Nevertheless, gout can be treated well with medication and a corresponding change in lifestyle.

Avoid a gout attack

However, strict avoidance of the triggers for a gout attack is usually associated with considerable restrictions for those affected. In our expert interview, Dr. medical Andreas Niedenthal, internist and gastroenterologist at the Gastrointestinal Center in Darmstadt, how gout patients can get their disease under control without sacrificing their quality of life.

How does lifestyle affect uric acid levels?

Niedenthal:  Uric acid  is the end product that is formed when purines are broken down. Purines are building blocks of DNA and are found in human, animal and plant cells. purine-rich  diet increases uric acid levels. Normally, uric acid is excreted via the kidneys, but this is not possible indefinitely: if the amount of uric acid exceeds a certain maximum, the kidneys’ excretion function is no longer sufficient and the uric acid concentration in the blood increases.

The risk of a gout attack increases with rising uric acid levels. Once the disease has broken out, a consistent change in diet must be made. Treatment with medication is usually necessary.

What should sufferers consider when it comes to nutrition?

Niedenthal:  It is very important for gout patients   to eat a low- purine diet . There are significant differences in the purine content of foods: for example, offal and red meat, but also lentils contain a particularly large number of purines. Ideally, gout sufferers obtain a table of the purine content of different foods for reference.

It is also important in gout to support the excretory function of the kidneys. It is enough to drink between 1.5 and 2 liters a day. Larger drinking amounts have no additional positive benefit. For patients with  heart failure  , it can even be dangerous to take in too much fluid. Recommended drinks are water and fruit or  herbal tea . In moderation, however, there is   nothing wrong with coffee , cocoa and black  tea .

Do gout patients have to avoid alcoholic beverages?

Niedenthal: Alkohol sollte mit Vorsicht konsumiert werden. Denn beim Abbau von Alkohol entsteht Laktat, welches die Ausscheidung von Harnsäure hemmt und so einen Gichtanfall auslösen kann. Besonders ungeeignet für Gichtpatienten ist Bier, denn in Hefe sind Purine enthalten.

Trotz aller Verbote: Gibt es denn auch alkoholische Getränke und Fleischsorten, die ab und zu erlaubt sind?

Niedenthal: Im Gegensatz zu Bier ist ein Glas Wein am Tag unbedenklich. Auch bestimmte Fisch- oder Fleischsorten wie zum Beispiel Geflügel enthalten weniger Purine als andere und können daher in Maßen genossen werden.

Was passiert, wenn ein Patient doch mal über die Stränge schlägt?

Niedenthal: Auf eine “Sünde” folgt nicht zwangsläufig ein Gichtanfall, aber das Risiko dafür steigt. Denn wenn die Harnsäurekonzentration eine bestimmte Grenze überschreitet, fällt die normalerweise im Blut gelöste Harnsäure aus und verursacht eine Entzündungsreaktion in den Gelenken. Typischerweise ist zuerst das Grundgelenk der großen Zehe betroffen.

Wenn Patienten “gesündigt” haben, sollten sie keinesfalls versuchen, den übermäßigen Verzehr von purinhaltigen Nahrungsmitteln durch eine erhöhte Dosis von Gichtmedikamenten auszugleichen. Denn bei Überdosierung von Arzneimitteln drohen gefährliche Nebenwirkungen.

Welche Rolle spielt Übergewicht?

Niedenthal: Im Gegensatz zu anderen Wohlstandserkrankungen spielt Übergewicht bei Gicht nur eine indirekte Rolle. Da Übergewichtige sich oftmals purinreich ernähren, kann die Erkrankung bei ihnen unter Umständen früher oder stärker zum Ausbruch kommen. Normalgewicht zu erreichen, ist für Gichtpatienten also kein vorrangiges Ziel.

Viel kritischer als Übergewicht sind Fastenkuren und radikale Diäten, denn bei einem schnellen Gewichtsverlust fallen durch den Proteinabbau vermehrt Purine an. Außerdem entstehen Stoffwechselprodukte, die in der Niere die Harnsäureausscheidung hemmen. Wenn Betroffene ihr Gewicht reduzieren wollen, sollten sie also besonders auf eine langsame Gewichtsabnahme im Rahmen einer ausgewogenen, purinarmen Ernährung achten.

Ist Sport empfehlenswert? Was sollten Betroffene beachten?

Niedenthal: Sport hat zwar keinen direkten Einfluss auf den Harnsäurespiegel, aber Bewegung wirkt sich allgemein positiv auf den Stoffwechsel aus und ist daher für Gichtpatienten empfehlenswert.

Im Prinzip können Betroffene alle Sportarten betreiben, besonders geeignet ist gelenkschonender Ausdauersport wie Fahrrad fahren oder Schwimmen. Bei einem akuten Anfall sollten Patienten allerdings auf Sport verzichten.

Was empfehlen Sie Ihren Patienten noch, um die Erkrankung in den Griff zu bekommen?

Niedenthal:  If the disease has broken out, lifelong treatment and regular monitoring of the uric acid level are absolutely necessary. It is important to me that patients change their diet consistently and do not see the medication as a license to feast.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *