Pill: side effects and risk of thrombosis

Hormonal  contraception  is still only for women. Taking birth control pills in particular has various side effects. Some reactions to the pill can have a negative impact on everyday life and love life, while others can cause serious health problems. This is how the pill works, these are the side effects and how dangerous they are.

Pill: briefly explained

Most pills contain two hormones, estrogen and progestin. Both are designed to suppress ovulation and prevent fertilized egg cells from implanting in the lining of the uterus. The contraceptive can reduce menstrual pain and menstrual bleeding.

The pill is considered a reliable contraceptive: if 1,000 women use the pill, one of them will become pregnant every year despite taking it. However, various factors can affect the effectiveness of the pill. These include, among others:

  • diarrhea  and vomiting
  • Irregular intake
  • Antibiotics
  • Cholesterol and blood pressure medications
  • Medicines against fungal infections

Taking the pill differs depending on the preparation. It is usually taken for 21 days, followed by a seven-day break from the pill, during which so-called withdrawal bleeding begins. After the seven days you start a new pill blister. Taking the pill should be clarified and discussed with the gynecologist.

Pill: common side effects

The hormonal change often leads to side effects, especially in the first few months of taking the pill. These side effects occur especially at the beginning of hormonal contraception with the pill:

  • headache
  • nausea
  • Vomit
  • Feeling of tension in the breasts

Whether the pill is responsible for possible weight gain has not yet been scientifically proven.

Pill: Depression and upsets

Since 2019, depression has been officially noted as a side effect in the package leaflet. Girls between the ages of 15 and 19 in particular suffer from depression more often than their peers who do not take the pill. Despite taking the pill, the risk of depression is very low. The risk of mental illness also decreases with age.

Viele Frauen klagen allerdings über Verstimmungen, die dem Prämenstruellen Syndrom (PMS) gleichen können. Die Einnahme der Pille kann bei manchen die körperliche und seelische Belastung vor der Pille verstärken und als Auslöser agieren. Umgekehrt kann die Einnahme der Pille die Beschwerden des PMS allerdings auch reduzieren.

Da jede Frau auf die Pille anders reagiert, sollte dies mit dem*der zuständigen Arzt*Ärztin besprochen werden.

Pille und Verlust der Libido

Verlust der Libido, also geringe oder keine Lust auf Sex, kann eine seltene Nebenwirkung der Pille sein. Insgesamt gibt es allerdings kaum fundierte Studien zum Einfluss der Pille auf die Libido, da viele andere Faktoren diese ebenfalls negativ oder positiv beeinflussen können.

Pille: erhöhtes Thromboserisiko

Die schwerwiegendsten Komplikationen im Zusammenhang mit der Pille sind Thrombosen und Lungenembolien. Laut der Europäischem Arzneimittelagentur (EMA) weisen besonders neue Pillen der dritten und vierten Generation ein zweimal höheres Thromboserisiko auf als ältere Präparate.

Neue Pillenmodelle enthalten eine andere Zusammensetzung des Hormons Gestagen. Pillen der dritten und vierten Generationen setzen sich meist aus Gestagenen wie Desogestrel, Dienogest, Gestoden und Drospirenon und einem Östrogen zusammen.

Neun bis zwölf von 10.000 Frauen, welche die Pille der dritten und vierten Generation einnehmen, erkranken statistisch gesehen an einer Thrombose.

Pille: Thrombose erkennen

Eine Thrombose entsteht, indem Blut verklumpt und ein Blutgefäß verstopft. Das Blutgerinnsel kommt meist in den Bein- und Beckenvenen vor. Dieses Gerinnsel kann sich lösen, durch den Körper wandern und zum Beispiel ein Gefäß in der Lunge verstopfen. Eine Lungenembolie kann zu Herz-Kreislauf-Versagen und zum Tod führen.

Im Gehirn sind Blutgerinnsel für Schlaganfälle, im Herzen für Infarkte verantwortlich.

Das sind Symptome der Thrombose im Bein:

  • geschwollene, warme Beine mit eventuell blauer Verfärbung
  • Schmerzen im Bein
  • Wadenschmerzen bei Druck
  • kleine, punktförmige Einblutungen (Petechien)

Das sind Anzeichen einer möglichen Lungenembolie:

  • plötzliche Kurzatmigkeit
  • schnelles Atmen
  • stechende Schmerzen in der Brust
  • plötzliche Hustenanfälle

In the event of symptoms or sudden problems, you should contact a doctor or the emergency number immediately.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *