Torasemide – how does the diuretic work?

Torasemide is an active substance from the group of diuretics. These drugs cause excess water to be removed from the body with the help of the kidneys. This is particularly important in the case of a weakened heart, i.e. in the context of  renal insufficiency , but also in the case of other diseases. Find out more about the effects and side effects of torasemide, what to consider when taking and choosing the right dose and what the diuretic is used for.

What is torasemide?

Torasemide belongs to the group of diuretics. The name diuretics is derived from ancient Greek and means something like “promoting the urine”. In the vernacular, these drugs are also often referred to as “water tablets” or “water tablets”. The effect is described very well by these terms: All of these drugs act on the kidneys and increase the production of urine, which causes more water to be transported out of the body.

Torasemide belongs to a subgroup of diuretics known in professional circles as loop diuretics. Another representative of this group is furosemide.

How does torasemide work?

In order to understand the effects and side effects of torasemide, it is worth taking a brief look at the pharmacological mode of action of the drug and how the kidneys work.

Our kidneys control our  water and electrolyte balance.  It is of enormous importance for the body that there is always a constant amount of blood salts (electrolytes). These include  sodiumpotassium  and calcium. The following example shows how important this constant balance is: If there is too much potassium in our blood, this can lead to  cardiac arrhythmia in extreme cases  , which can even be fatal.

To ensure the balance of the electrolytes, the kidney has a  tubular system.  In simplified terms, this can be imagined as millions of small tubes, which run from the outer side of the kidney inwards and then flow back into the so-called  calyx system  in a loop on the outer side of the kidney .

Our kidneys produce about 180 liters of urine every day, which flows through the tubular system. Almost the entire amount of water and electrolytes is returned to the blood via  transport  channels, i.e. small openings, until only one to two liters of urine per day end up in the calyx system of the kidneys. From the calyx system, the urine then travels through the ureters to the bladder. The openings in the tubule system through which electrolytes and/or water can pass are controlled by our body based on how much we have drunk.

The diuretics now act on these transport channels. Each individual drug class acts on a different channel. This is how these substances are medically differentiated. Torasemide acts in the so-called  “Henle loop”  on a channel that transports sodium, potassium and chloride. Torasemide blocks this transporter, causing more electrolytes to be excreted in the urine. More electrolytes mean more water at the same time. So it has a diuretic effect.

What is torasemide used for?

Torasemide can be used to treat various diseases:

  • Pulmonary edema  (water retention in the lungs)
  • heart failure
  • Edema  due to a reduced pumping function of the heart (cardiac oedema)
  • arterial  high blood pressure  (arterial hypertension)
  • Maintaining kidney function with poor diuresis (excretion of water)

How is torasemide taken?

Torasemide is almost exclusively prescribed as a tablet – the active ingredient is usually not used as an infusion.

Once taken by mouth, the active ingredient enters the blood via the intestinal mucosa. The onset of action is relatively quick (after about an hour). Torasemide is then broken down in the liver and excreted in the kidneys.

The tablets should be taken in the morning and not in the evening. The reason for this is quite simple: with torasemide you have to go to the toilet much more often and this frequent urination is perceived as more disturbing at night.

What should be considered when taking it?

Torasemid kann seine volle Wirkung nicht entfalten, wenn zu viel Salz über die Nahrung aufgenommen wird. Deshalb sollte man auf stark gesalzene Produkte, wie Wurst oder gepökeltes Fleisch, möglichst verzichten oder den Konsum weitestgehend einschränken.

Häufig wird gefragt, wie viel man bei der Einnahme von Torasemid trinken darf. Diese Frage kann man pauschal nicht beantworten. Es gibt Erkrankungen, wie die Niereninsuffizienz, bei denen es eine strenge Vorschrift der täglichen Trinkmenge gibt, damit der Körper nicht überwässert. Generell kann man aber sagen, dass man immer noch ausreichend trinken sollte, um nicht zu dehydrieren.

Wie erfolgt die Dosierung?

Die Dosierung fängt bei 5 mg pro Tag an, kann aber auch über 10 mg bis auf 20 mg gesteigert werden. Bei einer sehr schlechten Nierenfunktion reicht die Standarddosierung von 10 mg pro Tag nicht mehr aus. Für diesen Spezialfall gibt es die 200 mg Tabletten, die man mit einer Schneidehilfe in vier Teilstücke mit jeweils 50 mg unterteilen kann. Dies ist aber nur in Absprache mit dem*der Arzt*Ärztin erlaubt, da diese Dosierungen lediglich unter gewissen Umständen verschrieben werden.

Welche Nebenwirkungen hat Torasemid?

Die wichtigste Nebenwirkung ist die Veränderung der Blutsalze. Torasemid führt zu einem Kaliumverlust, da dieses vermehrt über den Urin verloren geht. Dies wiederum kann einen Kaliummangel zur Folge haben. Ein Kaliummangel ist ebenso gefährlich wie ein Überschuss an Kalium.

Nimmt man zusätzlich noch andere Medikamente, die den Kaliumhaushalt beeinflussen, wie beispielsweise Thiaziddiuretika (zum Beispiel Hydrochlorothiazid beziehungsweise HCT), kann es zu sehr starken Kaliumverschiebungen kommen. Deshalb werden bei Torasemidgabe auch regelmäßig die Blutwerte kontrolliert. Informieren Sie Ihre*n Ärztin*Arzt, falls Sie weitere Medikamente einnehmen, damit entsprechende Wechselwirkungen geprüft und möglichst vermieden werden können.

Weitere Nebenwirkungen können sein:

  • Gewichtsverlust
  • Verlust von Calcium, Magnesium und Chlorid
  • Neigung zu einem erhöhten Blutzucker
  • Mundtrockenheit
  • Flüssigkeitsmangel (Dehydratation), der unter anderem zu Schwindel, Kopfschmerzen oder Schwäche führen kann
  • Magen-Darm-Beschwerde wie Durchfall oder Erbrechen
  • Muskelkrämpfe
  • Anstieg der Leberwerte
  • Anstieg der Harnsäurewerte und dadurch höheres Risiko für Gicht

Eine ausführliche Aufzählung der Nebenwirkungen entnehmen Sie am besten dem Beipackzettel.

Welche Kontraindikationen hat Torasemid?

Bei Schwangeren gibt es nur wenige Daten über die Einnahme von Torasemid, weshalb der Einsatz während der Schwangerschaft nicht empfohlen wird. Diuretika können bei Schwangeren die Durchblutung der Plazenta stören und damit das Wachstum des Kindes beeinträchtigen.

Kontrainduziert ist Torasemid auch während der Stillzeit. Hier muss im Zweifelsfalle abgestillt werden.

Torasemid wirkt nicht mehr – welche Alternativen gibt es?

Wenn die Wassereinlagerungen trotz Einnahme von Torasemid nicht weggehen, dann kann man als Alternative versuchen, durch eine Kombination von Medikamenten die Wirkung zu steigern. Hierbei ist eine Vielzahl an Kombinationen möglich, von denen einige im Folgenden beispielhaft vorgestellt werden.

Torasemid und Spironolacton

Spironolacton nimmt eine Sonderstellung unter den Diuretika ein. Es führt als einziges nicht zu einem Verlust von Kalium. Aus diesem Grund kann man Torasemid und Spironolacton bei Kaliummangel zusammen einnehmen.

Torasemid und Ramipril

Ramipril ist ein blutdrucksenkendes Medikament und wird sowohl zur Therapie der arteriellen Hypertonie (Bluthochdruck) als auch bei einer verminderten Herzleistung (Herzinsuffizienz) eingesetzt. Treten im Rahmen dieser Erkrankungen Ödeme auf, kann Ramipril mit Torasemid kombiniert werden. Ein positiver Nebeneffekt: Torasemid verstärkt die blutdrucksenkende Wirkung von Ramipril.

Alternativen zu Torasemid

Sollte das Medikament nicht vertragen werden, gibt es noch weitere Alternativen, über deren Verschreibung der*die Arzt*Ärztin im individuellen Fall entscheidet.

Ein häufig empfohlenes, pflanzliches Mittel als natürliche Alternative ist Brennnesseltee. Dieser wirkt aber bei Weitem nicht so stark entwässernd wie Torasemid.

Torasemid als Dopingmittel

Torasemide, like many drugs, can also be abused. The NADA (National Anti-Doping Agency) lists torasemide, like other diuretics, as a doping agent. The background is that these drugs can be used to get other substances out of the blood faster. In this way, the actual doping can be concealed. For this reason, diuretics are also listed as prohibited agents.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *